Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Gynäkologie

"Studienpatienten leben länger"

Klinische Studien am Gynäkologischen Krebszentrum

Im Gynäkologischen Krebszentrum der Universitätsfrauenklinik bieten wir die Teilnahme an aktuellen klinischen Studien an. In diesen werden neue, innovative Präparate eingesetzt, die in der Regel noch nicht zur Behandlung außerhalb von Studien zugelassen sind. Die Teilnahme an klinischen Studien kann daher zusätzliche Chancen bei einer Krebserkrankung bieten. Selbstverständlich ist die Teilnahme grundsätzlich freiwillig. Sprechen Sie uns gerne an! 

Aktuell geöffnete Studien:

Die C-Patrolstudie ist eine Anwendungsbeobachtungsstudie, für Frauen mit Eierstockkrebs, bei denen eine positive BRCA-Genmutation vorliegt und die eine platinhaltige Chemotherapie in der Rezidivsituation erhalten haben. Das Olaparib (Lynparza®) wird im Anschluss an die Chemotherapie als orale Erhaltungstherapie verabreicht. Die Patientinnen erhalten regelmäßig Fragebögen zu ihrem Befinden und zu möglichen Nebenwirkungen.

 

 

Die LIBREstudie ist für Frauen ausgelegt, bei denen eine BRCA-Genmutation nachgewiesen wurde. Sie bezieht sich sowohl auf gesunde Frauen als auch auf Frauen mit Brust- oder Eierstockkrebs. Im Rahmen der Studie soll eine Umstellung auf eine gesunde Lebensweise unterstützt werden, um das Risiko des Auftretens einer Krebserkrankung zu vermindern oder gar zu verhindern. Es wird ein Ernährungs- und Sportprogramm angeboten.

Die TMMR-Studie ist eine europäische Beobachtungsstudie zur Evaluation der kompartmentbasierten Operationsmethode der Totalen Mesometrialen Resektion (TMMR) des Zervixkarzinoms. Patientinnen mit der Erstdiagnose eines Zervixkarzinoms der Stadien IB-IIA werden mittels der TMMR-Technik operiert und regelmäßig nachverfolgt. Neben dem Krankheitsverlauf wird Anhand von Fragebögen auch die Lebensqualität nach der Operation ausgewertet.

Die REGSAstudie richtet sich an Frauen mit gynäkologischen Sarkomen. Im Rahmen dieser Registerstudie werden Diagnose und Therapieverlauf erfasst und ausgewertet.

Diese Studie richtet sich an Frauen mit histologisch gesichertem, fortgeschrittenem oder rezidivierendem Endometriumkarzinom.

Die Patientinnen erhalten zusätzlich zu der Standardchemotherapie Caboplatin/Paclitaxel eine Tablettentherapie. Mittels Randomisation (Zufallswiedergabe) wird entschieden, ob die Patientinnen den 3-fach Kinasehemmer Nintedanib oder Placebo erhalten. Die Tablettentherapie erfolgt zusätzlich während der Chemotherapie, sowie als Erhaltungstherapie im Anschluss zur Vermeidung eines Rückfalls. Die Patientinnen erhalten regelmäßig Fragebögen zu ihrem  Befinden und zu möglichen Nebenwirkungen der Therapie.

 

 

Die IMAGYNstudie richtet sich an Frauen mit der Erstdiagnose Eierstockkrebs mit einem großen Tumor, welcher nicht vollständig operativ entfernt werden konnte. Zusätzlich zu der Standardchemotherapie (Carboplatin, Paclitaxel und Bevazicumab) besteht die Möglichkeit, eine antitumorale Immuntherapie mit Atezolizumab zu erhalten. Diese wird nach dem verblindeten Zufallsprinzip der Patientin zugewiesen, d.h. die Frau erhält entweder Atezolizumab oder Placebo. Nach 6 Zyklen Chemotherapie erfolgt eine Erhaltungstherapie mit Bevacizumab und Atezolizumab/Placebo über 22 Zyklen.

Im Rahmen der OReO Studie können Patientinnen mit Eierstockkrebs,  die in einer vorherigen Behandlungsphase schon einen Parp-Inhibitor eingenommen haben, nach einer weiteren platinhaltigen Chemotherapie Olaparib  oder Placebo als anschließende Erhaltungstherapie erhalten.

Nach dem verblindeten Zufallsprinzip wird der Patientin das Olaparib oder Placebo  (2:1) zugewiesen, d.h. weder der Arzt noch die Patientin wissen, ob der Wirkstoff oder Placebo verabreicht wird. 

Die PMMR-Studie ist eine europäsische Beobachtungsstudie zur Evaluation der kompartmentbasierten Operationsmethode  der Peritonealen Mesometrialen Resektion (PMMR) beim Endometriumkarzinom. Patientinnen mit der Erstdiagnose eines Endometriumkarzinoms der Stadien I-III werden mittels der PMMR-Technik operiert und regelmäßig nachverfolgt. Neben dem Krankheitsverlauf wird anhand von Fragebögen auch die Lebensqualität nach der Operation ausgewertet.

Diese Studie ist geeignet für Patientinnen mit Ovarialkarzinom, die einen Rückfall erleiden. Im Rahmen der COMPASS-Studie wird anhand von Fragebögen die Lebensqualität während der verschiedenen Chemotherapien erfasst.  Die Patientinnen erhalten nach dem Zufallsprinzip entweder die Chemotherapie mit Trabecetedin/Caelyx oder eine platinhaltige Chemotherapie die der behandelnde Arzt empfiehlt. Die Fragebögen werden in regelmäßigen Abständen ausgefüllt.

 

Klinische Studien im Brustzentrum Essen I am Westdeutschen Tumorzentrum

Aktuell geöffnete Studien

 Katharina Denzel
Ansprechpartner

Katharina Denzel

Studienkoordinatorin

+49 (0) 201 - 723 - 85647 +49 (0) 201 - 723 - 5663 E-Mail schreiben
Ansprechpartner

Melanie Zeuner

Studienkoordinatorin

+49 (0) 201 - 723 - 83430 +49 (0) 201 - 723 - 5663 E-Mail schreiben